Tolle Mercedes Auto Und Bilder

Gute Mercedes Auto und Photos:

1955 Mercedes W 121 (190 SL) (37)
Mercedes Auto und

Bild von Georg Schwalbach (GS1311)
The Mercedes-Benz 190SL was a two door grand touring convertible with a removable hardtop. It was produced by Mercedes-Benz between May 1955 and February 1963. A prototype was first shown at the New York Auto Show of 1954.

The 190SL was sold alongside the faster, more expensive Mercedes-Benz 300SL, which it closely resembled both in its styling and in its fully independent suspension, with both cars having double wishbone suspensions at the front and swing axles at the rear. However, the 190SL did not use the 300SL’s purpose-built tubular spaceframe W198 platform, but was instead built on the shortened monocoque R121 platform, which was modified from the W121 small saloon platform.

The 190SL was powered by a completely new, slightly oversquare 1.9L straight-four SOHC engine (Type M121 BII), that developed 105 PS (77 kW; 104 hp) (or 120 gross hp) that earned itself a reputation for not running that smoothly mostly due to the difficulty in properly synchronising the twin-choke dual Solex carburetors, and that, in detuned form, was later also used in the W120 180 and W121 190 models. In fact, the four cylinder engine block of the 190SL was based on the six cylinder engine of the 300 SL. The 85 mm bore was transferred unchanged from the larger engine to the smaller, although the stroke for the 190 SL was reduced from 88.0 mm to 83.6 mm.

The car was available either as a soft-top convertible (initially priced at DM 16,500/$ 3,998) or with removable hardtop (DM 17,650/$ 4,295). A nice option to be had was the third-passenger transversal seat that could even fit an adult. In its early life, the 190SL could also be had as a sports-racing model with small perspex windscreen and aluminum doors. In 1959, the hardtop’s rear window was enlarged.

The 190SL was also referred to as the Nitribitt-Mercedes after the scandal surrounding the murder of the call girl Rosemarie Nitribitt, who owned a 190SL.

Both the 190SL and the 300SL were replaced by the Mercedes-Benz 230SL in 1963.

(Wikipedia)

- – -

Mercedes-Benz W121 (zur Unterscheidung vom Pontonmodell 190 wurde der Werkscode um den Zusatz BII = Baureihe II ergänzt) ist die interne Bezeichnung des von 1955 bis 1963 produzierten Mercedes-Benz 190 SL. Plattform für diesen Touren-Sportwagen war die des oben aufgeführten 180er/190er Ponton-Modells. 1953 gab es Studien einer zwei- bzw. viersitzigen Variante des 180er Pontonmodells mit weitgehend der geschlossenen Limousine entsprechenden Karosserien, die aber zugunsten des Entwurfes von Walter Häcker und Hermann Ahrens verworfen wurden.

Die Modell-Zusatzbezeichnung „SL“ ist die Kurzform von „Sport Leicht“. Der 190 SL sollte nahe an seinen „großen Bruder“, den b300 SL Flügeltürer, heranrücken, die Fahrleistungen differierten aber erheblich (105 PS gegenüber 215 PS). Bei Daimler-Benz war man sich von Anfang an dessen bewusst und sprach in den Prospekten von einem „Touren-Sportwagen“.

Der 190 SL wurde in folgenden drei Varianten angeboten:

ab 05.1955 Roadster mit Stoffverdeck – Baumustercode 121.042 – Preis 16.500 DM (nach heutiger Kaufkraft 37.356 Euro)
ab 12.1955 Coupé mit Hardtopaufsatz (d. h. ohne Stoffverdeck/Verdeckkasten) – Baumustercode M 121.040 – Preis 17.100 DM
ab 12.1955 Coupé mit Hardtopaufsatz und Stoffverdeck – gleicher Baumustercode wie Coupé – Preis 17.650 DM (39.960 Euro)
Die Mehrzahl der hergestellten Modelle waren Roadster. Hier gab es die Möglichkeit, ein passendes Hardtop nachzurüsten. Mit der teuersten Version, dem „Coupé mit Roadsterverdeck“, gab es für den Ganzjahreseinsatz beide Dächer. Die 190-SL-Coupéversion wurde sehr selten bestellt, weil man nach Abnahme des Hardtops zum Offenfahren auf schönes Wetter angewiesen war. Ebenso hatte eine spätere Nachrüstung des Stoffverdecks samt Verschlussmechanik und Verdeckkasten hohe Mehrkosten zur Folge.

In den ersten Verkaufsprospekten wurde eine Sportversion des 190 SL angeboten. Für den Renneinsatz (gedacht wurde hier an regionale Bergrennen oder Rallyes) sollten bessere Fahrleistungen durch die Verringerung des Fahrzeuggewichts erzielt werden. Hierzu konnten die Stoßstangen und das Verdeck abgenommen werden. Zusätzlich konnte die Windschutzscheibe durch eine kleine, leichte Plexiglasscheibe am Fahrerplatz ersetzt und die Türen gegen spezielle Leichtmetallexemplare ohne Fenster ausgetauscht werden. Von diesem „Sportroadster“ wurden jedoch nur 17 Fahrzeuge (Quelle: Motor-Klassik 2/1986) produziert, die Modellvariante wurde im März 1956 eingestellt.

(Wikipedia)

1955 Mercedes W 121 (190 SL) (32)
Mercedes Auto und

Bild von Georg Schwalbach (GS1311)
The Mercedes-Benz 190SL was a two door grand touring convertible with a removable hardtop. It was produced by Mercedes-Benz between May 1955 and February 1963. A prototype was first shown at the New York Auto Show of 1954.

The 190SL was sold alongside the faster, more expensive Mercedes-Benz 300SL, which it closely resembled both in its styling and in its fully independent suspension, with both cars having double wishbone suspensions at the front and swing axles at the rear. However, the 190SL did not use the 300SL’s purpose-built tubular spaceframe W198 platform, but was instead built on the shortened monocoque R121 platform, which was modified from the W121 small saloon platform.

The 190SL was powered by a completely new, slightly oversquare 1.9L straight-four SOHC engine (Type M121 BII), that developed 105 PS (77 kW; 104 hp) (or 120 gross hp) that earned itself a reputation for not running that smoothly mostly due to the difficulty in properly synchronising the twin-choke dual Solex carburetors, and that, in detuned form, was later also used in the W120 180 and W121 190 models. In fact, the four cylinder engine block of the 190SL was based on the six cylinder engine of the 300 SL. The 85 mm bore was transferred unchanged from the larger engine to the smaller, although the stroke for the 190 SL was reduced from 88.0 mm to 83.6 mm.

The car was available either as a soft-top convertible (initially priced at DM 16,500/$ 3,998) or with removable hardtop (DM 17,650/$ 4,295). A nice option to be had was the third-passenger transversal seat that could even fit an adult. In its early life, the 190SL could also be had as a sports-racing model with small perspex windscreen and aluminum doors. In 1959, the hardtop’s rear window was enlarged.

The 190SL was also referred to as the Nitribitt-Mercedes after the scandal surrounding the murder of the call girl Rosemarie Nitribitt, who owned a 190SL.

Both the 190SL and the 300SL were replaced by the Mercedes-Benz 230SL in 1963.

(Wikipedia)

- – -

Mercedes-Benz W121 (zur Unterscheidung vom Pontonmodell 190 wurde der Werkscode um den Zusatz BII = Baureihe II ergänzt) ist die interne Bezeichnung des von 1955 bis 1963 produzierten Mercedes-Benz 190 SL. Plattform für diesen Touren-Sportwagen war die des oben aufgeführten 180er/190er Ponton-Modells. 1953 gab es Studien einer zwei- bzw. viersitzigen Variante des 180er Pontonmodells mit weitgehend der geschlossenen Limousine entsprechenden Karosserien, die aber zugunsten des Entwurfes von Walter Häcker und Hermann Ahrens verworfen wurden.

Die Modell-Zusatzbezeichnung „SL“ ist die Kurzform von „Sport Leicht“. Der 190 SL sollte nahe an seinen „großen Bruder“, den b300 SL Flügeltürer, heranrücken, die Fahrleistungen differierten aber erheblich (105 PS gegenüber 215 PS). Bei Daimler-Benz war man sich von Anfang an dessen bewusst und sprach in den Prospekten von einem „Touren-Sportwagen“.

Der 190 SL wurde in folgenden drei Varianten angeboten:

ab 05.1955 Roadster mit Stoffverdeck – Baumustercode 121.042 – Preis 16.500 DM (nach heutiger Kaufkraft 37.356 Euro)
ab 12.1955 Coupé mit Hardtopaufsatz (d. h. ohne Stoffverdeck/Verdeckkasten) – Baumustercode M 121.040 – Preis 17.100 DM
ab 12.1955 Coupé mit Hardtopaufsatz und Stoffverdeck – gleicher Baumustercode wie Coupé – Preis 17.650 DM (39.960 Euro)
Die Mehrzahl der hergestellten Modelle waren Roadster. Hier gab es die Möglichkeit, ein passendes Hardtop nachzurüsten. Mit der teuersten Version, dem „Coupé mit Roadsterverdeck“, gab es für den Ganzjahreseinsatz beide Dächer. Die 190-SL-Coupéversion wurde sehr selten bestellt, weil man nach Abnahme des Hardtops zum Offenfahren auf schönes Wetter angewiesen war. Ebenso hatte eine spätere Nachrüstung des Stoffverdecks samt Verschlussmechanik und Verdeckkasten hohe Mehrkosten zur Folge.

In den ersten Verkaufsprospekten wurde eine Sportversion des 190 SL angeboten. Für den Renneinsatz (gedacht wurde hier an regionale Bergrennen oder Rallyes) sollten bessere Fahrleistungen durch die Verringerung des Fahrzeuggewichts erzielt werden. Hierzu konnten die Stoßstangen und das Verdeck abgenommen werden. Zusätzlich konnte die Windschutzscheibe durch eine kleine, leichte Plexiglasscheibe am Fahrerplatz ersetzt und die Türen gegen spezielle Leichtmetallexemplare ohne Fenster ausgetauscht werden. Von diesem „Sportroadster“ wurden jedoch nur 17 Fahrzeuge (Quelle: Motor-Klassik 2/1986) produziert, die Modellvariante wurde im März 1956 eingestellt.

(Wikipedia)

- — — —- x X * Werbung * X x —- — — -

Rich-Ads Banner Service







  • Besuchen Sie unseren Online Store shop.elmit.com.
  • Wollen Sie Englisch mit einem lustigen Sprachroboter sprechen? chat.elmit.com
  • Bekommen Sie einen Startbonus von US$ 25 bei einem neuen Internet Zahlungssystem


Rich-Ads Banner Service

- — — —- x X * Werbung * X x —- — — -

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Powered by Yahoo! Answers